Veranstaltung des Theater- und Musikverein Görlitz im Gerhardt Hauptmann Theater anlässlich des Welttheatertages – Zu einem besonderen Harfenkonzert haben wir die Soloharfenistin der Staatsoperette Simone Geyer und die Sopranistin Nicolle Cassel eingeladen. Sie nennen sich Duo ITI-HEKENU. Der Name basiert auf dem ersten überlieferten Harfenduo des alten Ägypten. Die Sängerin hieß Iti und ihre Harfenistin Hekenu. Das Programm „Tales & Tonadillas“ widmet sich dem Thema alter Volksweisen. Irische Balladen und englische Traditionals, wie Greensleeves werden zu hören sein. Außerdem erklingen die Tonadillas von Enrique Granados und einige der Canciones españolas antiguas von Frederico Garcia Lorca. Foto Matthias Wehnert

welttheatertag goerlitz foto matthias  wehnert~02-8940048..jpeg

Soloharfenistin der Staatsoperette Simone Geyer und die Sopranistin Nicolle Cassel Foto Matthias Wehnert

Lausitzer Schlagersternchen muss sich erneut beweisen / Nicci Schubert aus Kodersdorf als einzige Deutsche im Halbfinale beim Schlager-& Volksmusik Grand Prix in Österreich / Casting zum Schlager- & Volksmusik Grand Prix by Casinos Austria / Die TOP 10 stehen fest! Jetzt heißt es nochmal alles geben bei der Vorausscheidung zum Schlager-& Volksmusik Grand Prix 2018 am 25.3. im Casino Innsbruck. Wir blicken auf ein gelungenes Casting mit bester Stimmung und tollen Künstlern zurück. Der Schlager-& Volksmusik Grand Prix erstmals im Casino Innsbruck. 15 Kandidaten sangen um den Einzug in die nächste Runde und begeisterten mit Fachjury und Stargästen das Publikum. 9 der 15 Kandidaten haben es geschafft und freuten sich sehr über die Einladung zur Vorausscheidung am 25.3. die ebenfalls im Casino Innsbruck stattfinden wird. Die Gruppe Gerlosbluat hat den Einzug knapp verpasst, bekam aber von der fachkundigen Jury die WILD CARD und somit ebenfalls die Chance in der nächsten Runde dabei zu sein. In der Jury saßen Vitus Amor (Zillertaler Haderlumpen), Josef „Pepi“ Hirt (Musikexperte), Andrea Baron (Chefredakteurin Stadlpost) und Ex- Schürzenjäger Freddy Pfister. Der Live Auftritt der Zillertaler Haderlumpen war noch ein besonderes Schmankerl für die Fans und sorgte für ausgelassene Stimmung. In der nächsten Runde mit dabei:  Die fetzig’n Tiroler  Mario K.  Bergblitz Daniel  Johannes Niggl  Nicci Schubert (einzige verbleibende Künstlerin aus Deutschland)  Daniel von Ischgl  Markus Grill  Duo Franken Express  Alexander Reichinger  Gerlosbluat (Wild Card) Bei der Vorausscheidung am 25.3. entscheidet sich welche 3 Kandidaten zum großen Finale nach Velden am 31.5. fahren dürfen.

nicci schubert im halbfinale grand prix innsbruck foto wehnert~03621727568..jpegnicci schubert im halbfinale grand prix innsbruck foto wehnert~02191790738..jpegnicci schubert im halbfinale grand prix innsbruck foto wehnert-1821226581..jpegnicci schubert im halbfinale grand prix innsbruck foto wehnert~04-344520053..jpeg

Litauische Fotografie ist eine eigenständige visuelle Sprache, die seit den 1950er Jahren durch ihren Stil und ihre Aussagen gut zu erkennen ist. Sie ist tief verwurzelt in der Kulturgeschichte eines Landes, das in den Nachkriegsjahren Fotografie zur Selbstreflexion und Kritik am Status quo einer Gesellschaft benutzte. Heute herrscht die Freiheit des künstlerischen Ausdrucks. Die klassischen Techniken der Fotografie und die der modernen Medien werden von neuen Künstlergenerationen unendlich kreativ eingesetzt. Durch die Präsentation der Arbeiten von zwei Fotografinnen unterschiedlicher Generationen, Violeta Bubelytė (*1956) und Julija Goyd (*1979), ermöglicht die Ausstellung einen Vergleich zwischen „heute“ und „damals“. // Zusammen mit Rita Valiukonyte, der litauischen Kulturattachée in Deutschland, lädt die Galerie Brüderstraße zu der Ausstellung INFINITUDE OF ME ab Donnerstag, den 15. März 2018 um 17:00 in die Galerie ein. Die Ausstellung dauert bis 26.05.2018 und wird gefördert von der Stadt Görlitz und dem Litauischen Kulturinstitut. // Kuratorin: Ieva Meilutė- Svinkūnienė // Eintritt frei

meine unendlichkeit foto wehnert-270719312..jpeg

V.n.r: Violeta Bubelytė, Ieva Meilutė- Svinkūnienė, Julija Goyd, Rita Valiukonyte, Foto Matthias Wehnert